Ist Change nicht mehr aktuell?

 

Neulich saß ich beim Mittagessen neben einem Kollegen, der in anderen Themenfeldern unterwegs ist. Er sprach mit auf das Thema „Change Management“ an und sagte, er habe nun schon mehrfach gehört, dass „Change“ wohl nicht mehr so aktuell sei – oder?

 

Ja, was soll man da nun antworten? Ich hätte mehrere Ansätze – aber es war einfach zu wenig Zeit. Nun aber möchte ich mir gern die Zeit nehmen und ein paar meiner Gedanken aufschreiben.

Selbstverständlich gibt es heute Themen, die aktueller sind. Digitalisierung und Agilität ganz vorneweg.

Aber sind es denn nicht auch Veränderungsprozesse an sich, diese Trends im Unternehmen zum Leben zu erwecken?

Manche Unternehmen mögen das Wort „Change“ nicht mehr hören.

Sie haben es durch andere Begriffe ersetzt und sprechen von nun von Transformation oder ähnlichem. Macht das die Notwendigkeit als solches kleiner?

Das Wissen um Change mag gewachsen sein. Aber meiner Erfahrung nach können viele Führungskräfte nach wie vor nicht ein Auge auf die inhaltlichen Veränderungen haben und gleichzeitig die eigentlich doch bekannten Change-Modelle anwenden. Change ist eben nicht ein nur IT-Projekt, ein Merger, eine Restrukturierung oder ein Strategieprojekt. Es geht immer auch um die Veränderung von Verhaltensweisen und Kultur. Das Wissen um die Wichtigkeit von Change mag höher sein als vor einigen Jahren. Aber können die Manager es auch besser umsetzen?

Change Management ist nach wie vor zu viel Management – und zu wenig Leadership.

 

Was sind Ihre Erfahrungen? Ist Change noch aktuell? 

 

Herzliche Grüße

 

Frank Franke